Wilder Kaiser

Die (vorerst) letzte große Wandertour für dieses Jahr hat uns wieder in die Alpen verschlagen. Die viertägige Tour, eine leichte Abwandlung der Tour aus dem Hüttentrek-Buch, war für unsere Verhältnisse anspruchsvoll (viele Klettersteig-Stellen, bis zu Schwierigkeitsgrad B), aber durchaus machbar. Tag 1: Ankunft Kufstein (Nachtzug) – Aufstieg zur Vorderkaiserfeldenhütte – entlang der Hänge des Zahmen Kaisers zum Stripsenjochhaus Tag 2: Aufstieg über den Eggersteig  zum Ellmauer Tor – Abstecher zum Gipfel der Hinteren Goinger Halt – Abstieg übers Kübelkar und den Jubiläumssteig zur Gruttenhütte Tag 3: Aufstieg bis zum Kopftörl (zum Ende hin mit Kletterei) – Abstieg übers steile Geröllfeld „Hoher Winkel“ – Abstecher für einen Kaiserschmarrn zum Stripsenjochhaus – Abstieg zum

Mehr lesen

Weg von der Arbeit

Der Bahnstreik hat nicht nur für die Lokführer positive Veränderung gebracht. Mir hat er den notwendigen Arschtritt gegeben, meinen Arbeitsweg bei regenfreien Wetter komplett mit dem Fahrrad anzutreten. Dabei bräuchte ich überhaupt keinen zusätzlichen Antrieb, da mich der Weg (auf dem ich, trotz dass er quer durch Berlin führt, kaum Autos in freier Wildbahn begegne) entlang folgender Stationen führt: Das beschauliche Fliegerviertel, in dessen Reihenhäuschen man schnell vergessen kann, in einer Großstadt zu sein Das Tempelhofer Feld, von dem ich hier schon oft schwärmte (begleitet vom Keksgeruch der Bahlsen-Fabrik) Der langgezogene Carl-Weder-Park über dem Britzer Tunnel (begleitet vom Röstkaffee-Geruch des Kaffeewerks) Der sehr gut asphaltierte Radweg entlang des Treptowkanals (Teil des Berliner Mauerwegs)

Mehr lesen

Foodporn auf Rügen

Über Sylvester war ich auf Rügen unterwegs. Die Zeit wurde u.a. genutzt, ausgiebig zu kochen. Die Highlights: Homemade Cheeseburger (frische Buns aus dem Ofen und vegetarischen Burger) Argentinische Empanadas de Horno (verschiedene Füllungen: Lachs/Gemüse, Bohnen und Tomaten/Käse) mit Ziegenkäse/Feigen-Salat Heimatessen: Pfaffenhäuser Schusterskugeln (Kartoffelklöße halb-und-halb mit Speck-Sahne-Sauce und selbst gekochtem Apfelkompott) und Spitzbuben (längliche Klöße mit Béchamel und Zwiebeln – wohl verwandt mit den Vogelsberger Beutelches und in Bad Orb wohl auch in Kombination mit Apfelkompott serviert) Außerdem gab es noch französische Zwiebelsuppe (komplett ohne Fertigbrühe), Creme Brulee und Tequila Sunrise. Anmerkung: erschwert wurde das Kochen leider durch die beschränkte technische Ausstattung der Ferienwohnung (Pizza-Aufbackofen und zwei kleine Ceran-Kochfelder…)

Mehr lesen